Dale O’Leary: Die Gender Agenda und die Vereinten Nationen

Die Gender Agenda I

In ihrem Buch „The Gender Agenda“ schildert die amerikanische Journalistin und damalige Augenzeugin, Dale O’Leary, was im Hintergrund geschah und wie den UN-Vertretern der ärmeren Länder das Gender-Mainstreaming Konzept aufgezwungen wurde. Das wichtigste davon wurde in diesem ersten Teil von Christl R. Vonholdt zusammengefasst.

Still und leise hat sich das Wort Gender in unsere Welt eingeschlichen. Früher sprach man vom Geschlecht [Englisch: „sex“], heute geht es um „gender“. In Antragsformularen wurde früher nach dem Geschlecht gefragt, heute fragt man nach Gender. Früher beklagte man die Diskriminierung der Frau, heute die Diskriminierung aufgrund von Gender. Ist Gender also nur ein anderes Wort für Geschlecht und meint „Mann und Frau“? Längst nicht mehr. Spätestens seit der 4. Weltfrauenkonferenz in Peking 1995 hat Gender weltweit eine neue Bedeutung erhalten. Gender meint „sozial konstruierte und veränderbare (Geschlechter)-Rollen“ – und zwar frei von biologischen Anbindungen. Gender ist Teil einer neuen radikalfeministischen Ideologie, ihr Name ist Gender-Perspektive.

Hier finden Sie den ersten Text: Die Gender Agenda – Teil 1 – Konzept & Hintergrund »

Die Gender Agenda II

Was bedeutet der neue Gender-Begriff wie er in der „Pekinger Aktionsplattform“ und damit im Gender Mainstreaming vorkommt? Teil II gibt einen Einblick in die Entwicklung der Theorien der Gender-Perspektive und zeigt außerdem auf, welche Konsequenzen die Gender-Perspektive für die politische Agenda der weltweit operierenden Vereinten Nationen und der westlichen Staaten hat. Zusammenfassung von Christl R. Vonholdt.

Hier finden Sie den zweiten Text: Die Gender Agend- Teil 2 – Die Pekinger Aktionsplattform »